Memes?

Wer sich eine Zeitlang in sozialen Netzwerken aufhält, der hat sie sicherlich schon gesehen: Memes. Doch sie haben nichts mit Memmen oder Mimen zu tun. Es sind kleine Bilder oder Videos, die sich schnell über das Internet verbreiten – mit einer Handlung, einer Idee oder einem Konzept. Das sorgt für den Aha-Effekt.

Memes (ausgesprochen: Miem) sind also kulturelle Symbole und Ideen, die sich viral verbreiten. Dabei folgen sie einer gewissen Logik und funktionieren nur, wenn diese übernommen wird. Man könnte sie auch als einen Running Gag bezeichnen: also ein Stilmittel der Komik, bei dem ein Witz mehrmals in abgewandelter Form wiederholt wird. Einige Memes sind sogar den nicht Internetaffinen bekannt, doch dazu später mehr. Viele Memes stammen aus englischsprachigen Imageboards, also von Webseiten, wo jeder User Bilder hochladen kann. Darum lassen sich die meisten nicht wortwörtlich übersetzen, weil dann oft der Witz verloren geht.

Wozu? – Weil’s Spaß macht!

Die verschiedenen Memes sollen unterhalten. Daher darf man die Comics, Bilder und Videos nicht zu ernst nehmen.Die meisten Memes kursieren als Bild/Foto durch das Internet. Ab und an findet sich aber ein Meme auch als Graffiti an Häuserwänden, auf T-Shirts oder man sieht es im Fernsehen.

Ein prominentes Beispiel dafür ist der „Harlem Shake“. Eine Gruppe Menschen tanzt zuckend zu einem Song. Dabei werden Kostüme und allerlei Gegenstände benutzt. Videos von diesem Meme wurden auch bei Boulevardmagazinen gezeigt.

Sucht man nach diesem Begriff bei YouTube, dann findet man Tausende von Nachahmern dieser Tanz-Aktion. Der Song, der in der Harlem-Shake-Originalversion benutzt wurde, verschaffte DJ Baauer sogar den ersten Platz in den US-amerikanischen Billboard-Charts.

So viel zum Grundprinzip der Memes – nun zum spannenden Teil. Ein paar Tipps und ein kleiner Überblick über die bekanntesten Memes und ihre Bedeutung.

Tipps zur Verwendung von Memes.

  1. Sei dir im Klaren, wer dein Publikum ist. Frage dich, ob deine Fans/Kunden so internetaffin sind, dass sie Memes erkennen.
  2. Falls du dir unsicher bist, wähle ein Meme, das auch ohne Meme-Kontext lustig ist.
  3. Probiere einige Memes aus, die deiner Marke entsprechen könnten, und beobachte, wie diese Memes bei deinem Publikum ankommen.
  4. Auf der Seite memegenerator.net kannst du „Quick & Dirty“ Memes erstellen.
  5. Achte auf das Urheberrecht.
  6. Benutze niemals den Pedobear.
  7. Nicht vergessen: Memes sollen Spaß machen.

Memes und ihre Bedeutung

Lolcats

lolcats

Bilder von Katzen. Meist süß und niedlich. Die wohl bekanntesten Vertreter der Memes.


Grumpy Cat

grumpycat

Die mürrische Katze, die eigentlich Tartar Sauce heisst, findet alles blöd.


Success Kid

successkid

„Mache das Radio an – Lieblingssong läuft.“

„Installiere neue Software – kein PC-Neustart erforderlich.“


Aliens Ancient Guy

aliensancientguy

Giorgio A. Tsoukalos drehte eine Dokumentation namens „Ancient Aliens“ für den History Channel. Dort vertrat er die These, dass Aliens schon vor Jahrhunderten auf der Erde landeten und den Menschen dadurch den technischen Fortschritt näherbrachten.

Beim Meme werden daher „Warum ist …“-Fragen mit „Aliens“ beantwortet.

„Warum ist die Banane krumm?“ – „Aliens.“


Me Gusta

megusta

Me Gusta wird verwendet, wenn etwas außerordentlich gut gefällt. Allerdings war der eigentliche Grundgedanke, dass einem etwas „gut gefällt“, was vielleicht auf andere etwas verstörend wirkt.

Mittlerweile scheint sich die Bedeutung des Memes verändert zu haben, so dass es wirklich nur „Gefällt mir“ bedeutet.

„Schokolade – Me Gusta.“

Die Trollface/Rageface-Familie ist enorm breit und würde den Rahmen dieser Liste sprengen.


Good Guy Greg

goodguygreg

Greg ist ein netter Typ und immer hilfsbereit.

„Er hört, du machst eine Party – er ruft nicht die Polizei.“

„Zwei Pizzastücke sind übrig – er nimmt das kleinere.“


Scumbag Steve

scumbacksteve

scumbackprinter

Steve ist das Gegenstück zu Greg. Er ist gemein und rücksichtslos.

„Er leiht sich dein Feuerzeug – er gibt es nie zurück.

“Hier sieht man auch, dass man gewisse Memes durchaus umwandeln kann.
Als Beispiel Scumbag Printer, der Scumbag Steves Mütze trägt.


 

 X all the things

loveALLcats

allthethings

Fast selbsterklärend. Von einer Sache alles machen.

„Die GANZE Pizza aufessen!“

Bei diesem Meme kann die Figur auch verändert werden. Hier als Katze.

Postboten „bringen die GANZE Post“.

Bären „schlafen den GANZEN Tag“.

Hier merkt man besonders, dass der Gag nur auf Englisch funktioniert.


 

Nokia

nokia

Das Nokia 3310 gilt als unzerstörbar. Eine aus dem Modell 3310 gebaute kugelsichere Weste ist undurchdringbar. Die NASA wehrt Asteroiden mit Nokias ab. Die Erde zerbricht in zwei Teile, nachdem man das Telefon aus Versehen fallen gelassen hat.

Nokia ist eine der wenigen Marken, die (positiv) als Meme dargestellt werden. Hier wären noch Nutella und Oreo-Kekse zu nennen (beides lecker).


Chuck Norris

chucknorris

Die berühmten Chuck Norris Facts. Chuck Norris ist der Größte, Beste, Stärkste. Er vollbringt unglaubliche Dinge.

„Chuck Norris hat bis zur Unendlichkeit gezählt. Zwei Mal.“

Dieses Meme ist eines der wenigen, das man auch wunderbar ins Deutsche übertragen kann.


Y U NO (Why you no)

yuno

Sachen, über die man sich aufregen könnte. Oder freuen. Als Frage formuliert.

„Pizza, warum bist du so lecker?“

„Handyakku, warum gehst du so schnell leer?“


What people think I do

whatpeoplethink

Eine Aufzählung darüber, was Menschen über bestimmte Berufe/Gruppen/Geräte denken.


Pedobear

Das wohl kontroverseste Meme ist der Pedobear. Dabei lässt sich schwer erklären, wie das Meme funktioniert.

pedobear

Ursprünglich nur eine Parodie auf einen Zeichentrick, wurde die Figur durch das Imageboard 4chan pervertiert. Eingefügt in Kinderfotos nahm der Bär die Rolle eines Voyeurs/Spanners ein. So wurden aus harmlosen Familienfotos Bilder mit entsprechender Aussage.

In den USA gab es diesbezüglich auch Warnungen der Polizei.

Der Pedobear ist kein geheimes Zeichen von Pädophilen. Vielmehr werden mit diesem Meme die Forumsmoderatoren auf Kinderpornografie aufmerksam gemacht.

Auch wenn das Thema sehr ernst ist, hat das Internet seinen eigenen Humor. Dazu gehört auch die Benutzung dieses Memes.

Warum wir dieses Meme in die Liste aufnehmen?
Mehr dazu im nächsten Teil: „Memes in der Werbung“


Diese Liste zeigt nur einen Bruchteil von Memes. Wer sich für die variantenreiche Welt der Memes interessiert, dem möchten wir die Internetseite „Know Your Meme“ ans Herz legen, aus der wir zitiert haben.

Dort werden alle Memes – die bekannten und auch die unbekannten – in englischer Sprache erklärt.

Hier geht es zum 2. Teil: Memes in der Werbung.


Ein Gedanke zu “Memes?

  1. Pingback: Memes in der Werbung - Arts & Others Communication GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.