Blickachsen 9

„Kunst kommt von Können“ – das ist bei der „Kunst des Dialogs“ genauso wie bei der Kunst der Blickachsen-Ausstellung. Wenn die in Bad Homburg gastiert, schauen wir natürlich vorbei und genau hin. Denn die großformatigen Skulpturen liefern – alle zwei Jahre wieder – hervorragenden Stoff für kreative Diskussionen sowie für neue Ein- und Ausblicke.

Die Kunsthistorikerin Esther Walldorf führte uns kreuz und quer durch den Bad Homburger Kurpark. Vom Schmuckplatz, der seinen Namen wegen seiner ganzjährigen Schmuckbeete trägt, bis zur François-Blanc-Spielbank, wo die Tour an einer ganz besonderen Bank endete. Sie steht nämlich auf dem Dach der Spielbank.

Diese ungewöhnliche Installation stammt von Luigi Mainolfi. Verziert ist dieses Kunstwerk mit dem schönen italienischen Spruch Per quelli che volano, was der Instant-Google-Übersetzer mit Für diejenigen, die fliegen direkt vor Ort übersetzt hat.

Den größten Zuspruch fand aber der Bronzeguss von Arman. Ein zerfallener Citroën (Traction Avant) dessen Oberfläche derart behandelt wurde, dass es den Anschein hatte, dieses Fahrzeug wurde eben aus einem jahrelangen Schlaf im tiefsten Meer gerissen.

Auch ein anderes Fahrzeug erfreute durch seine poppige Erscheinung: der “Miniatus Floridus”, der blumige MINI Cooper direkt am Schmuckplatz.

Zusammengefasst: ein lohnender Ausflug, der auch unsere persönliche Blickachse neu justiert hat. Und dank der himmelstürmenden Dachbank gehen wir jetzt mit noch offeneren Augen durch die Welt!

Link: www.blickachsen.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *